Der VFB Gaggenau ist ein Verein für Freizeit- und Breitensport, Leichtathletik und Ballspiele aus dem badischen Gaggenau. Die Fußballabteilung hatte seine erfolgreichste Zeit bis Ende der 1990er Jahre, als der Verein über mehrere Jahre in den höchsten deutschen Fußballamateurligen spielte.

Nachdem der Verein aufgrund der Zahlungsunfähigkeit aufgelöst und am 17. April 2001 als VFB Gaggenau 2001 e.V. neu gegründet wurde, spielten die Fußballer meist in der Landesliga. Dort stieg man zuletzt 2014 in die Bezirksliga ab.


Die größten Erfolge

VfB Gaggenau 1911 e.V.:
– Meister der Fußball-Verbandsliga Südbaden 1979, 1986
– 11 Jahre Oberliga Baden-Württemberg; 1979/80 und 1986-1996
– Teilnahme am DFB-Pokal: 1975 (0:6 beim SV Auersmacher); 1979 (2:2 und 0:5 gegen SpVgg Au/Iller); 1980 (0:3 gegen Eintracht Frankfurt); 1989 (0:2 bei TSG Pfeddersheim/Worms); 1993 (1:3 n.V. gegen Hannover 96) und 1995 (1:6 gegen TSV 1860 München)

VFB Gaggenau 2001 e.V.:
– Meister der Bezirksliga Baden-Baden 2009 und Aufstieg in die Landesliga Südbaden, Staffel 1
– 3. Aufstieg innerhalb von vier Jahren seit der Neugründung des VFB Gaggenau 2001 e.V. in der 12-jährigen Vereinsgeschichte

Basketball:
Die Basketballabteilung wurde am 1. April 2002 ins Leben gerufen und schaffte es bis zur Regionalliga.
– Saison 2002/2003: 1. Platz in der Kreisliga B / Aufstieg in die Kreisliga A
– Saison 2003/2004: 1. Platz in der Kreisliga A / Aufstieg in die Bezirksliga, zugleich wurde man Kreispokalsieger 2003
– Saison 2004/2005: 1. Platz in der Bezirksliga / Aufstieg in die Landesliga
– Saison 2006/2007: 3. Platz in der Landesliga / Gewinn des Bezirkspokal.
– Saison 2007/2008: 1. Platz in der Landesliga / Aufstieg in die Oberliga
– Saison 2008/2009: Abstieg in die Landesliga
– Saison 2009/2010: 1. Platz in der Landesliga / Wiederaufstieg in die Oberliga
– Saison 2010/2011: 1. Platz in der Oberliga / Aufstieg in die Regionalliga Südwest


Bekannte Spieler in der Geschichte des VFB Gaggenau

– Matthias Fritz (Karlsruher SC)
– Marco Grimm (Bayern München, VfB Stuttgart, Grazer AK)
– Hans Haunstein (Karlsruher SC, TSV 1860 München)
– Adnan Kevrić (SSV Ulm, Eintracht Trier)
– Ronny Kockel (Bielefeld)
– Markus Köppel (SC Freiburg)
– Philipp Laux (SSV Ulm, Borussia Dortmund)
– Adnan Masić (SF Siegen, VfR Mannheim, ASV Durlach, VfB Stuttgart, Lokomotive Zagreb)
– Milorad Pilipović (SC Freiburg, Karlsruher SC)