VFB verpasst Aufstieg

0:1 – Niederlage gegen Sasbachwalden , VFB verpasst
Aufstieg
Eine gute Stunde setzten beide Teams den „Nichtangriffspakt“ vom
Hinspiel fort. Die Abwehrreihen dominierten das Spiel und es gab auf
beiden Seiten so gut wie keine Torchancen. Mitte der zweiten Halbzeit fiel
dann auch die Vorentscheidung nicht vor einem Tor, sondern im Mittelfeld
und Hauptakteur war kein Spieler, sondern der Schiedsrichter. Der Referee,
der in keiner Phase die Souveränität und Klasse seines Kollegen beim
Hinspiel erreichte, stellte in einem insgesamt wiederum sehr fairen Spiel
VFB-Akteur Sezer Ergün nach einem eher harmlosen Foul im Mittelfeld mit
gelb-rot vom Platz und schickte dann Thorsten Kratzmann wegen
Schiedsrichterbeleidigung gleich mit in die Kabine. Seltsamerweise war der
VFB dann aber mit 9 Spielern gefährlicher als zuvor mit 11 Akteuren,
während die Gäste mit der Aussicht auf den fast sicheren Aufstieg immer
mehr verkrampften. Die „VFB-Rumpfelf“ hatte nun sogar mehrere sehr
gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen und der SVS musste bis in die
Schlussminuten zittern, ehe ein verwandelter Strafstoß nach einem Konter
dann alles klar machte.
Der VFB sollte aber die Verantwortung für die ärgerliche und vom
Leistungsvermögen her unnötigen Niederlage dennoch nicht beim
Schiedsrichter suchen. Man spielte über weite Strecken einfach zu
defensiv, zu vorsichtig und zu einfallslos. Als man in der Schlussphase, die
Zügel zwangsläufig losließ und das taktische Korsett ablegte, wurde
deutlich, wie anfällig und unsicher der Gegner war. Mit etwas mehr
Selbstvertrauen und etwas mehr Mut zur Offensive von Anfang an, wäre
das Spiel wahrscheinlich anders ausgegangen. So blieb am Schluss die
bittere Erkenntnis, dass man sich am Ende für eine starke Saison nicht
belohnte und die große Chance zum Aufstieg verpasste